Medikamente

23.10.14

Grundsätzlich bietet Krankenversicherungen im Sozialversicherungssystem die Möglichkeiten sich, bezüglich eventuell auftretender Krankheiten, gegen die daraus resultierenden finanziellen Risiken abzusichern. Entweder übernehmen die Versicherer die Kosten für Behandlungen vollständig oder nur teilweise. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage welche Vorteile eine Private Krankenversicherung bietet und welche Nachteile bestehen. Die nachfolgende Übersicht soll die Antwort liefern.

Unterschiede zwischen Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung

Da viele unter euch gesetzlich versichert sind und möglicherweise mit dem Gedanken spielen die private Alternative vorzuziehen, möchte ich zunächst auf die Unterschiede zwischen diesen beiden Versicherungsformen eingehen.

In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) kann sich grundsätzlich jeder versichern lassen. Es handelt sich dabei um ein Element des deutschen Solidarsystems. Bei der Berechnung der Versicherungsbeiträge spielen individuelle Aspekte wie Gesundheitszustand oder Alter keine Rolle. Anhand des Einkommens erfolgt die Berechnung der Beiträge. Es besteht ein identischer Leistungsanspruch. Zudem sind auch nicht-verdienende Familienmitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert. Dies erfolgt kostenlos.

Dahingehend unterscheiden sich die Versicherungen maßgeblich voneinander. Denn anders als die GKV kann die Private Krankenversicherung (PKV) nur von bestimmten Personen genutzt werden. Beispielsweise muss derjenige, der sich gerne privat versichern lassen möchte, von der gesetzlichen Versicherungspflicht bei Krankenkassen befreit werden. Folgende Personengruppen kommen in für die PKV in Frage:

  • Studenten
  • Beamte
  • Künstler
  • Journalisten
  • Arbeitnehmer
  • Angestellte
  • Freiberufler und Selbstständige

Je nach Gruppe gibt es Einschränkungen. Selbstständige und Freiberufler gelten grundsätzlcih als „freiwillig versichert“. Sie haben daher die freie Wahl. Diese Personengruppen profitieren in der Regel von einer günstigeren Beitragsgestaltung und freier Tarifwahl. Bei Personen im Angestelltenverhältnis und Arbeitnehmern besteht zwar grundsätzlich auch das Recht auf freie Auswahl, aber mit der Bedingung, dass das Bruttojahreseinkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegen muss. Da Studenten aufgrund von attraktiven Studententarifen in der PKV häufig von günstigeren Beiträgen profitieren als bei der GKV, lohnt sich der Vergleich. Weil die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass Studenten nach dem Studium versicherungspflichtig werden und in die GKV zurück müssen, ist es empfehlenswert das Recht auf spätere Weiterversicherung in der PKV mit Hilfe einer Anwartschaft zu sichern. Journalisten und Künstler sind in Bezug auf PKV ein Sonderfall. Sie sind über die Künstlersozialkassen bis zur Versicherungspflichtgrenze gesetzlich abgesichert. Handelt es sich um Besserverdiener oder Berufseinsteiger, können sie sich von der Versicherungspflicht befreien lassen und eine PKV abschließen.

Das monatliche Einkommen spielt im Zusammenhang mit dem Tarifmodell bei der PKV keine Rolle. Stattdessen werden die Beiträge über verschiedene Faktoren wie Gesundheitszustand, Leistungsumfang und Alter berechnet. Im Gegensatz zur GKV sind Familienmitglieder in der PKV nicht mitversichert. Jedes Familienmitglied benötigt einen eigenen Versicherungsvertrag und kostet extra.

Pro der Privaten Krankenversicherung

Nun aber zu den konkreten Vorteilen einer PKV. Nachfolgend eine übersichtliche Auflistung:

  • einkommensunabhängige Beiträge
  • Individuelle Leistung hängt vom Tarif ab
  • Ärzte und Krankenhäuser können frei ausgewählt werden
  • Unterbringung im Einbettzimmer (nicht immer garantiert)
  • Versicherungsschutz besteht auch außerhalb von Deutschland
  • Beitragsgestaltung flexibel und günstig
  • Mit Selbstbeteiligung oder einem Wechsel des Tarifs lässt sich der Beitrag senken
  • alle Mittel, die wissenschaftlich allgemein anerkannt sind, werden bezahlt
  • Die Zuzahlung für Hilfsmittel wie beispielsweise Zahnersatz oder Sehhilfen ist tarifabhängig hoch
  • Übernahme von Kosten für Heilmittel kann tarifabhängig vereinbart werden
  • je nach Tarif Chefarztbehandlungen im Krankenhaus
  • Bei Krankenhausaufenthalten besteht keine Selbstbeteiligung
  • Im Fall von nicht in Anspruch genommenen Wahlleistungen gibt es Krankenhaustagegeld
  • hat Versicherung gut gewirtschaftet sind Beitragsrückerstattung möglich
  • Altersrückstellungen können hohe Kosten im Alter möglicherweise auffangen bzw. teilweise ausgleichen
  • jeder Versicherte spart für sich und nicht für die Solidargemeinschaft

Contra der Privaten Krankenversicherung

Wie alles, hat auch die Private Krankenversicherung Nachteile. Die folgende Übersicht enthält die wesentlichen Punkte:

  • Während Mutterschutz und Elternzeit gibt es keine Beitragsfreiheit
  • Alter und Vorerkrankungen beeinflussen die Beiträge
  • Risikozuschläge teilweise erheblich – auch ein Ausschluss ist durch die Gesellschaft aufgrund von Vorerkrankungen denkbar
  • nach sechs Wochen Krankheit gibt es kein Aussetzen der Beitragszahlungen, wie es bei der GKV der Fall ist
  • Familienmitglieder sind nicht kostenlos mitversichert
  • Rechnungen müssen je nach Bearbeitungszeit vorgestreckt werden

Diese Übersicht zu den Vor- und Nachteilen der PKV dient lediglich zur Orientierung und darf keinesfalls als grundsätzlich gültig betrachtet werden. Die tatsächlichen Leistungen von Privaten Krankenversicherungen hängen vom Tarif ab und können daher von den hier aufgeführten Angaben abweichen. Auch innerhalb des Angebots von einzelnen Versicherern kommt es teilweise zu markanten Unterschieden. Während Selbstständige, Angestellte oder Beamte beispielsweise mit der privaten Krankenvollversicherung von Versicherungsgesellschaften wie der HanseMerkur von einem umfangreichen Leistungsprogramm profitieren, muss die Situation für Studenten und Künstler nicht gleichermaßen vorteilhaft sein. Möglicherweise ist hier ein individueller Tarif notwendig, um im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung tatsächlich einen Vorteil zu erzielen. Die Angebote von Privaten Krankenversicherungen sind stets individuell zu prüfen und zu vergleichen. Denn auch wenn zweifelsfrei fest steht, dass die PKV eine attraktive Alternative ist, muss diese nicht immer die bessere Wahl sein. Allgemein hängt es auch von den persönlichen Versorgungswünschen und Lebensumständen ab, ob die staatliche oder private Lösung besser geeignet ist.

Bildquelle: „jarmoluk “ / pixabay.com

Über den Autor: Gaby

Ich bin Gaby, Unternehmerin und Bloggerin. Ich hoffe euch gefallen die Artikel und freue mich immer über Feedback oder wenn ihr die Artikel bei Gefallen teilt ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.