Wohngift

18.04.17

In unserer Wohnung halten wir uns viele Stunden täglich auf. Giftstoffe sind da unerwünscht. Trotzdem sind viele Eigenheime voll davon. Doch wie soll man sich davor schützen? Ganz einfach: Indem man die richtigen Produkte kauft! Worauf bei Möbeln, Farben und Co. zu achten ist, erfahrt ihr in diesem Beitrag über Wohngifte.

Was sind Wohngifte und wie kommen sie in unser Heim?

Viele sind sich bis heute nicht darüber bewusst, wie viel Dreck man sich unfreiwillig in die eigenen vier Wände holt. Einige wollen es vielleicht nicht wissen und verdrängen die Risiken. Doch genau das macht keinen Sinn. Verdrängen und Unterdrücken war noch nie gut. Beim Wohnen auch nicht. Das Problem an Wohngiften ist, dass sich viele davon im Hausstaub wiederfinden und so direkt den Weg in unsere Lunge finden. Was sie dort anrichten, ist oft nicht klar. Glücklicherweise werden hinsichtlich Wohngiften immer mehr Mogelpackungen aufgedeckt und risikobehaftete Substanzen öffentlich. Dennoch: In vielen Produkten zum Wohnen stecken bis heute für unsere Gesundheit bedenkliche Stoffe. Ich möchte auf drei davon kurz eingehen, um euch einen Eindruck zu verschaffen:

Nach diesen drei Bestandteilen ist noch lange nicht Schluss. Die Liste der Wohngifte ist lang. Allein Pestizide gibt es dutzende und auch Weichmacher können im Interieur reichlich vertreten sein.

Gütesiegel nutzen und Giftstoffe meiden

Es gibt einige seriöse und unabhängig agierende Gütesiegel, die euch beim Kauf von Möbeln, Farben, Fußböden und Co. helfen, Wohngiften aus dem Weg zu gehen. Ich habe euch fünf davon rausgesucht:

  1. LGA schadstoffgeprüft
  2. natureplus
  3. Der Blaue Engel
  4. ÖkoControl
  5. Das Goldene M
  6. Toxproof

Der Blaue Engel ist bei Möbeln eine gute Orientierung. Denn mit dem Zertifikat werden nur Möbel prämiert, die keine Weichmacher, Lösemittel und Formaldehyd enthalten. Zudem dient es bei Wandmaterialien als Kaufratgeber. Produkte mit dem Blauen Engel sind schadstoff- und emissionsarm. Auch natureplus, Das Goldene M und ÖkoControl helfen beim Kauf. ÖkoControl testet zum Beispiel Massivholzmöbel durch unabhängige Labore. LGA tested ist bei Matratzen und Möbeln nützlich. Beim Toxproof Prüfzeichen vom TÜV Rheinland handelt es sich um ein Zertifikat, das schadstoffgeprüfte Baumaterialien innerhalb der Fertighausindustrie kennzeichnet. Die Schadstoffbelastung dieser Materialien ist besonders gering. Wer also bauen will, sollte dieses Zertifikat im Auge behalten.

Massive Holzmöbel kaufen

Möbel sind in Bezug auf Wohngifte ein großes Thema. Jeder will sparen und greift deshalb gerne zu minderwertigem Mobiliar aus günstigsten Holzwerkstoffplatten, Wohngifte inklusive. Aber es muss halt billig sein. Und die Gesundheit? Die muss schauen wo sie bleibt. Kann es doch eigentlich nicht sein oder? Find ich auch. Deshalb möchte ich euch ans Herz legen, alternativ hochwertige Massivholz Möbel zu kaufen. Ihr tut damit euch, der Umwelt und sogar eurem Geldbeutel einen Gefallen.

Während diese Möbel aus dem Naturmaterial Holz gefertigt werden und besonders emissionsarm sind, schonen sie die Haushaltskasse mit hoher Langlebigkeit und Robustheit. Massivholzmöbel können über Jahrzehnte treue Dienste leisten und auch dann noch schön aussehen. Regelmäßige Pflege ist natürlich wichtig. Die Natur profitiert, weil die Bäume für diese Möbel während ihres Wachstums dem Treibhauseffekt entgegenwirken und die Herstellung im Vergleich zu Produkten aus Kunststoff, Metall oder ähnlichem deutlich weniger Emissionen verursachen.

Generell ist der Begriff Massivholzmöbel geschützt (DIN 68871). Alle Teile bis auf wenige Ausnahmen müssen vollständig aus Holz bestehen. Soll heißen: In einem Tisch, der als „Buche massiv“ verkauft wird, steckt nur Buche drin. Keine zusammengepressten Holzwerkstoffe, sondern natürliches, schönes und duftendes Holz. Doch auch bei Massivholz Möbel ist Vorsicht geboten: „Nicht alle Massivhölzer und die daraus gefertigten Möbel sind so unbedenklich wie ihr Ruf. Denn häufig wird das Holz bereits nach der Fällung mit äußerst giftigen Insektiziden und Pestiziden besprüht, um es vor Schädlingen und Blaufäule zu schützen“, fasst der Möbelhersteller allnatura online in einem Ratgeber zum Thema „Können Möbel krank machen?“ passend zusammen. Das deutsche familiengeführte Unternehmen präsentiert ein ökologisch ausgerichtetes Sortiment und lässt seine Produkte regelmäßig auf Schadstoffe untersuchen. Bei der Herstellung von Massivholzmöbeln greift der Betrieb zu Hölzern aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft und verwendet Holz aus Winterfällungen, weil dadurch auf eine chemische Behandlung vollständig verzichtet werden kann.

Wie ihr anhand dieses Beispiels seht, ist Massivholz nicht gleich Massivholz. Auch bei den angeblich hochwertigen Alternativen zu billigen Holzmöbeln können Wohngifte lauern. Wer gesund wohnen will, muss kritisch gegenüber Werbeversprechen bleiben und sein Interieur sorgsam wählen.

Hochwertige Fußböden verlegen

Auch der Fußboden ist hinsichtlich Wohngiften ein Risiko! Weichmacher, Formaldehyd und Co. lauern gerade in den billigen Angeboten wie Teppichen, PVC/Vinyl oder Laminat. Auch hier können wieder die oben gelisteten Zertifikate die Kaufentscheidung erleichtern. Meine Favoriten für gesundes Wohnen:

  • Linoleum
  • hochwertiger Parkett
  • Kork

Teppich

Linoleum wird größtenteils aus Leinöl hergestellt. Weitere Stoffe sind zum Beispiel Kalksteinmehl und Holzmehl (oder Korkmehl). Lösemittel oder Weichmacher sucht man vergeblich. Die Eigenschaften von Linoleum-Böden sind grandios: langlebig, kompostierbar, fußwarm, hygienisch, antibakteriell, robust, pflegeleicht und antistatisch.

Korkboden ist ebenfalls 100% Natur und deshalb auch kompostierbar. Vorausgesetzt es kommen keine lösemittelhaltigen Lacke zum Einsatz. Darauf muss man beim Kaufen achten. Kork ist rückenschonend, feuchtigkeitsregulierend, warm, pflegeleicht, ideal für Allergiker und bietet guten Schall- und Trittschallschutz. Parkett ist schön, langlebig und robust. Doch Vorsicht: Bei der verklebten Verlegeart kann der zu Beginn erwähnte Formaldehyd Polyurethankleber vorkommen. Deshalb genau auf die Produktdetails achten.Übrigens: „Parkett“ darf diese Bezeichnung nur tragen, wenn die Nutzschicht mindestens 2,5mm beträgt. Das besagt die DIN EN 13489.

Möglichst natürliche Produkte zur Wandgestaltung

Bei Tapeten, Lacken und Farben stellt sich die berechtigte Frage, wie natürlich solche Dinge überhaupt sein können. Ganz ohne Chemie geht es leider oft nicht, doch ihr würdet euch wundern, was die Natur alles draufhat. Ein tolles Beispiel ist die Naturwerkstofftapete. Umweltfreundlicher kann man kaum tapezieren, denn das Produkt wird aus Kork, Blättern oder Gras gefertigt. Ich kann zwar nicht sagen, wie sich diese Alternativen verarbeiten lassen, aber sie sind auf jeden Fall eine wohngesunde und umweltfreundliche Lösung.

Auch bei Farben und Lacken gibt es mittlerweile sehr emissions- und schadstoffarme Alternativen zu den typischen Chemieschleudern. Herkömmliche Produkte haben oft einen hohen Lösemittelanteil. Das kann man vermeiden indem man Produkte mit den oben genannten Prüfsiegeln kauft. Allgemein sind beispielsweise Lehm- und Kalkfarben vorteilhaft. Beides hat sogar positive Effekte auf das Raumklima wie die Feuchtigkeitsregulierung. Ihr tut euch mit solchen Alternativen auch anderweitig etwas Gutes: Sie riechen oft deutlich besser, sodass die Verarbeitung viel mehr Spaß macht. Kopfschmerzen ade!

Farbe

Ich hoffe ich konnte euch hiermit eine kleine Orientierung in Sachen Wohngiften geben und wünsche euch viel Erfolg beim Kaufen wohngesunder Alternativen. Lasst euch nicht von der Vielfalt und des schier unendlichen Angebots beirren. Gütesiegel sind eine sehr gute Unterstützung. Orientiert euch daran und recherchiert.

Lasst euch nicht von Versprechen von Herstellern die Qualität von Möbeln, Böden und Co. schönreden. Wo heute „öko“, „schadstoffarm“ oder „nachhaltig“ drauf steht, muss das längst nicht der Wahrheit entsprechen. Oft treffen diese netten Ausdrücke nur an der Oberfläche zu. Wer genauer hinschaut, wird bezüglich Wohngiften schnell fündig. Macht was draus und entscheidet euch für die wirklich guten Produkte!

Quelle Bilder: Titelbild (photo-graphe), Bild 2 Teppich (KoalaParkLaundromat), freie kommerzielle Nutzung unter https://pixabay.com
Bild 3: privat

Über den Autor: Gaby

Ich bin Gaby, Unternehmerin und Bloggerin. Ich hoffe euch gefallen die Artikel und freue mich immer über Feedback oder wenn ihr die Artikel bei Gefallen teilt ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.